St. Bartholomäus Mistelbach (Foto: S. Römpp)

Gebet und Gedenken auf dem Friedhof

 

 Ostermorgen-Andacht auf dem Mistelbacher Friedhof

In der Evang.-Luth. St. Bartholomäus-Kirchengemeinde in Mistelbach beginnt der Ostersonntag auf dem Friedhof mit einer österlichen Morgenandacht von Herrn Pfarrer Wolfgang Heidenreich.

Begleitet wird die Andacht durch den Posaunenchor unter Leitung von Rudolf Herath.

Pfarrer Heidenreich betont, dass bei aller menschlich verständlichen Trauer über das Ableben eines geliebten Menschen für gläubige Christen mit dem Tode ein neues Leben bei unserem Herrgott beginnt.

Mit dem Lied von Christian Fürchtegott Gellert „Jesus lebt, mit ihm auch ich“ (Osterlied, EG 115) bringt die Gemeinde diesen Kerngedanke des christlichen Glaubens in eindrucksvoller Weise zum Ausdruck.

1. Jesus lebt, mit ihm auch ich! Tod, wo sind nun deine Schrecken? Er, er lebt und wird auch mich von den Toten auferwecken. Er verklärt mich in sein Licht; dies ist meine Zuversicht.

2. Jesus lebt! Ihm ist das Reich über alle Welt gegeben; mit ihm werd auch ich zugleich ewig herrschen, ewig leben. Gott erfüllt, was er verspricht: dies ist meine Zuversicht.

3. Jesus lebt! Wer nun verzagt, lästert ihn und Gottes Ehre. Gnade hat er zugesagt, dass der Sünder sich bekehre. Gott verstößt in Christus nicht; dies ist meine Zuversicht.

4. Jesus lebt! Sein Heil ist mein, sein sei auch mein ganzes Leben; reines Herzens will ich sein, bösen Lüsten widerstreben. Er verlässt den Schwachen nicht; dies ist meine Zuversicht.

5. Jesus lebt! Ich bin gewiss, nichts soll mich von Jesus scheiden, keine Macht der Finsternis, keine Herrlichkeit, kein Leiden. Seine Treue wanket nicht; dies ist meine Zuversicht.

6. Jesus lebt! Nun ist der Tod mir der Eingang in das Leben. Welchen Trost in Todesnot wird er meiner Seele geben, wenn sie gläubig zu ihm spricht: „Herr, Herr, meine Zuversicht!“

 

*Christian Fürchtegott Gellert (1715 - 1769) war ein deutscher Dichter und Moralphilosoph der Aufklärung und galt zu Lebzeiten neben Christian Felix Weiße als meistgelesener deutscher Schriftsteller.

 

Ostergottesdienst

 

 

Österlich geschmückter Altar in St. Bartholomäus Mistelbach

durch unsere Mesnerin Frau Hofmann.

 

Im gut besuchten feierlichen Ostergottesdienst stellt Pfarrer Heidenreich die Osterbotschaft in den Mittelpunkt seiner Predigt. Im Kreuzestod habe Jesus Christus die Schuld der Welt auf sich genommen - Voraussetzung dafür, dass alle gläubigen Christen mit Zuversicht in die Zukunft schauen könnten, nicht nur zu Lebzeiten, sondern über den Tod hinaus. Dies sei die frohe Botschaft, die uns Christen mit Freude erfülle. Die Balken des Kreuzes könne man als Zeichen menschlicher Trauer, als Hinweis auf das Reich Gottes und als Symbol für die Erlösung deuten. Doch erst mit dem festen Glauben an die Auferstehung Jesu Christi an Ostern und dem Kommen des Heiligen Geistes an Pfingsten würden Christen ihre Zuversicht auf das Reich Gottes finden, das Christus sogar dem in letzter Minute reuigen Verbrecher am Kreuz neben sich versprochen habe (Karfreitagspredigt).

 

Ehrung unserer Seniorenbeauftragten Frau Ziegler nach dem Gottesdienst

 

Überreichung einer Urkunde und eines Osterblumenstraußes

 Frau Hannelore Ziegler leitet seit 20 Jahren den Seniorenkreis. Herr Pfarrer Heidenreich ehrt Frau Ziegler, indem er sich auf das Herzlichste für ihren langjährigen Dienst an den Seniorinnen und Senioren unserer Kirchengemeinde mit lobenden Worten, mit einer Urkunde und einem österlichen Blumenstrauß bedankt. Der Beifall der Gottesdienstbesucher bestätigt die große Anerkennung der ehrenamtlichen Leistungen der Geehrten, die auch anderweitig aktiv in der Kirchengemeinde tätig ist. Gleichzeitig lädt Pfarrer Heidenreich die Gemeinde herzlich dazu ein, noch zahlreicher an den unterhaltsamen Seniorennachmittagen teilzunehmen.

Text und Fotos: Helmut Wessels